Loipe Rohrmoos

Mittelschwerer Rundkurs in einem Seitental von Oberstdorf

Eine wunderbare Entdeckung, die dem Schneemangel auf 1.000 – 1.200 m geschuldet ist. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, in die Langlaufsaison zu starten und nicht mit einer Seilbahn hinauf auf eine Höhenloipe zu fahren, bin ich bei der Recherche auf diese wunderbare Loipe gestoßen.

Loipe Rohrmoos


In einem stillen Seitental, von Norden kommend noch vor dem Kleinwalsertal liegg dieses idyllische Kleinod. Der Rundkurs unterhalb der Nordwände von hohem Ifen und Gottesackerplateau verläuft  in regelmäßigem Auf- und ab über 10 km und kann auf etwa 7 km verkürzt werden.
Für den Start in die Saison nicht ganz ideal, da es wirklich immer hoch und runter geht, alles andere jedoch ist traumhaft, vor allem die Abgeschiedenheit.
Anfahrt über Tiefenbach und anschließend über das Mautsträßchen nach Rohrmoos. Die 5 EUR sollte man in Münzen dabei haben, dann öffnet sich die Schranke wie durch Zauberhand.

Far away from ‚fit‘ – Aufbruch in die neue Saison

Irgendwo in der Nähe vom Kanzelwandhaus (1.520 m)

Nach zwei Wochen fast durchgehend schlechtem Wetter können wir glücklich sein, das die drei in Aussicht gestellten schönen Tage ausgerechnet auf ein Wochenende fallen. Da es ziemlich lang hell ist, lassen wir den Tag entspannt angehen. Es ist auch keine brüllende Hitze zu erwarten, die uns früh an den Berg zwingt 😉

Weiterlesen „Far away from ‚fit‘ – Aufbruch in die neue Saison“

Aller guten Dinge sind… zwei

Von Oberstdorf auf das Rubihorn (1.952 m)

Wenn etwas nicht geglückt ist, muss man es gleich noch einmal versuchen, das ist zumindest meine Sicht auf die Dinge. So machen wir das auch gleich mit der abgebrochenen Tour auf das Rubihorn. Das Wetter ist einigermaßen stabil prognostiziert und so machen wir uns, trotz unzähliger Alternativen, mal wieder auf nach Oberstdorf.

Weiterlesen „Aller guten Dinge sind… zwei“

Es brodelt in der Wetterküche

…letztendlich der Mittelberger Panoramaweg

Strahlender Sonnenschein und müde Beine…hm, da ist guter Rat teuer. Den gibt es zum Glück in Form eines Wanderführers, der auch Streckenwanderungen mit ganz wenig Höhenmetern im Angebot hat.

Weiterlesen „Es brodelt in der Wetterküche“