Es brodelt in der Wetterküche

…letztendlich der Mittelberger Panoramaweg

Strahlender Sonnenschein und müde Beine…hm, da ist guter Rat teuer. Den gibt es zum Glück in Form eines Wanderführers, der auch Streckenwanderungen mit ganz wenig Höhenmetern im Angebot hat.

Weiterlesen „Es brodelt in der Wetterküche“

Be(r)geisterung – und davon jede Menge

Vom Vilsalpsee (1.165 m) auf die Lachenspitze (2.126 m)

Wenn man unseren Touren folgt, merkt man sicher, dass wir gern in den Tannheimer Bergen unterwegs sind. Es ist sozusagen unser Hauswandergebiet.

Weiterlesen „Be(r)geisterung – und davon jede Menge“

Die Rechnung ohne den Wirt gemacht

Schnippenkopf – Blumenberge über dem Illertal

Wir erkunden eine Region, in der wir mit Ausnahme einer Tagesetappe auf dem E5 bislang noch nicht unterwegs waren – das Oberallgäu.

Weiterlesen „Die Rechnung ohne den Wirt gemacht“

Ja wo sind sie denn…

Alpenrosenblüte am Wertacher Hörnle (1.695 m)

Nachdem wir dieses Jahr bislang wirklich sehr sonnen- und wärmeverwöhnt sind, fällt der heutige Tag in so eine Art Zwischenkategorie – nicht so schlecht, dass man nix machen könnte, aber für eine richtige Panorama- und Aussichtstour ist es auch nix. Da etwas Bewegung nicht schadet und wir die Alpenrosenblüte am Wertacher Hörnle schon als Tip erhalten haben, fällt unsere Wahl darauf. Viel Zeit bleibt dafür in diesem Jahr auch nicht mehr. Mitte Juli ist alles vorbei. Weiterlesen „Ja wo sind sie denn…“

Schon ewig auf der „Das sollten wir mal machen“-Liste

Von Hafling (1.300 m) zu den Stoanernen Mandlen (2.003 m)

Heute machen wir keine Experimente, sondern nutzen die Lage unseres Hotels, um direkt vor der Haustür zu starten. Das Ziel haben wir schon sehr lange im Kopf, entweder ging es sich zeitlich nicht aus oder das Wetter hat uns einen Strich gemacht. Die Tour zu den Stoanernen Mandlen ist keine besonders anspruchsvolle Tour, aber sie ist mit 18 km ziemlich lang. Und es startet so, wie ich es nicht mag: steil. Weiterlesen „Schon ewig auf der „Das sollten wir mal machen“-Liste“

Liquid Sun – Wandern auf der falschen Seite

Der Gantkofel und eine kleine warm-up-Runde in Hafling

Gefühlte hundert Mal sind wir von Meran oder Bozen kommend, schon an diesem, durch seine gerade Abbruchkante, sehr markanten Berg vorbeigefahren. Immer verbunden mit dem „da sollten wir auch mal hoch“. Man sieht ihn halt fast von jeder Ecke des Etschtals ebenso wie von Meran und Bozen. Da wir ganz in der Nähe unsere Weinvorräte auffrischen wollen, müssen wir uns sowieso von Hafling herunterschlängeln. Dann verbinden wir die Tour zur Kellerei mit der Tour auf den Gantkofel. Weiterlesen „Liquid Sun – Wandern auf der falschen Seite“

Zwei Gipfel, zwei Länder

Von Unterjoch auf Zinken und Sorgschrofen – entspanntes Wandern und luftige Kletterei

Wir wissen ja nicht, was Sommer und Herbst auf der Wetterkarte haben werden, deshalb nutzen wir die erste Möglichkeit für uns in diesem Jahr für eine kurze Tour fast vor der Haustür.

Vor wenigen Wochen sind wir über diese Wiese noch mit Skiern unter den Füßen zum Langlaufen gewesen und jetzt empfängt uns ein Meer von Blumen gegenüber dem Parkplatz.
Weiterlesen „Zwei Gipfel, zwei Länder“

Ostermontagsglück

Mit Schneeschuhen auf die Reuterwanne (1.541m)

Was machen wir heute in Anbetracht der unzähligen Möglichkeiten, die für die Wintersaison wahrscheinlich das letzte Mal im Angebot sind. Ein letztes Mal Skifahren oder doch lieber Langlaufen? Wandern würde auch schon gehen. Also kombinieren wir kurzerhand Winter und Frühjahr und brechen zu unserer letzten Schneeschuhtour in diesem Winter auf. Weiterlesen „Ostermontagsglück“

Das letzte Aufbäumen des Winters?

Von Niedersonthofen zum Falltobel und über den Stoffelberg zurück

Gestern war Frühling – Sonne, strahlend blauer Himmel und oben auf den Bergen glitzert der Schnee. Traumhaft…

Nur wenige Stunden später dreht sich alles wieder in Richtung Winter. Es schneit sanft und großflockig vor sich hin, so dass heute morgen alles weiß gezuckert war. Es stellt sich die Frage, ob wir noch ein (letztes) Mal zum Langlaufen gehen oder doch lieber Schneeschuhwandern. Weiterlesen „Das letzte Aufbäumen des Winters?“

Nagelfluh und Diamantenstaub

Traumtour zur Alpe Höllritzen – immer die Nagelfluhkette im Blick

Geplant hatten wir heute eigentlich einen frühen Skitag, um die Ruhe vor dem Faschingsferiensturm auf den Pisten genießen zu können. Allerdings ist es, entgegen der Prognose, hochneblig-trüb und meine Lust auf Skifahren hält sich in Grenzen. Alternative: Schneeschuhtour. Das macht das Wetter nicht sonniger, ich habe aber deutlich mehr Lust darauf. Weiterlesen „Nagelfluh und Diamantenstaub“